Tiergestützte Pädagogik

Wir freuen uns, ab dem Schuljahr 2021/22 Frau Krasser mit ihrem ausgebildeten Besuchshund regelmäßig in der Hermann-Billung-Schule begrüßen zu dürfen. 

Gestatten…. 

 

 Frida – Ein fröhlicher Hund mit viel Herz!

 

Frida wurde im Januar 2018 geboren und ist ein Labradoodle. Ihr Vater war ein Königspudel und ihre Mutter ein Labrador. Sie hat von beiden das Beste geerbt und ist ein fröhlicher, verspielter Hund.

Frida lebt seit der 13. Lebenswoche bei ihrer Familie mit Besitzerin Jenny Krasser.

Durch ihre positiven Charaktereigenschaften ist Frida sehr gut für den Einsatz mit Kindern geeignet.

Sie ist fröhlich und neugierig und tritt Kindern und Erwachsenen gegenüber freundlich und interessiert auf. Sie mag Körperkontakt und Streicheleinheiten, kennt viele Tricks und lernt gerne neue Aufgaben. Frida liebt das Apportieren von Gegenständen.

 

Frida und Frau Krasser haben schon im September 2018 mit ihrer Ausbildung zum Besuchshundeteam begonnen.

09/2018 – 08/2019    Ausbildung zum zertifiziertem Besuchshundeteam

                                 bei der Academy4Dogs in Soltau

05/2020                    bestandene Familienbegleithundeprüfung nach den

                                 Richtlinien des VDH bei der

                                 Hundeschule Dahms in Lüneburg

 Jährlich finden Wesensüberprüfungen durch die Academy4Dogs in Soltau statt.

Frida ist gesund, sie wird regelmäßig tierärztlich untersucht. Ein aktuelles Endo-/Ektoparasitenprotokoll kann eingesehen werden.

Im Rahmen der tiergestützten Pädagogik werden Tiere in die pädagogische Arbeit einbezogen. Dabei steht die Förderung und Entwicklung der Schulkinder im Vordergrund. Sowohl die Pädagogen, als auch die Tiere sind speziell ausgebildet. Der Einsatz der Tiere erfordert das Einhalten vieler Regeln und darf nur unter Berücksichtigung der Richtlinien des Tierwohls erfolgen.

Der Einsatz kann in einer oder mehreren Klassen erfolgen, in einzelnen Stunden oder an mehreren Wochentagen.

Im aktuellen Schuljahr besucht Frida montags die 4. Klassen während einer Sachunterrichtsstunde im Rahmen der Unterrichtseinheit „Haustiere“.

Forschungsergebnisse zeigen, dass schon allein die Anwesenheit eines Hundes einen positiven Einfluss auf die Lernatmosphäre im Schulalltag hat. Dazu gehören:

  • Förderung der Selbstwertgefühl
  • Übernahme von Verantwortung
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit
  • Abbau von Ängsten
  • Unterstützung bei Hyperaktivität
  • Stressreduktion
  • Förderung der Sinneswahrnehmung
  • Förderung der Empathie
  • Schule wird zum Lebensraum
  • Steigerung der Lernmotivation
  •  
  •  
  • In den Klassen / Lerngruppen müssen folgende Regeln beachtet werden:
  • Der Ruheplatz des Hundes ist tabu.
  • Der Hund wird nicht gefüttert, es steht Wasser für ihn bereit.
  • Es ist leise.
  • Der Hund wird nicht umarmt.
  • Der Hund wird nicht gerufen, ihm werden keine Kommandos gegeben.
  • In der Klasse ist es ordentlich und es liegt kein Essen herum.
  • Die Begrüßung und Arbeit mit dem Hund ist ritualisiert.
  • Nach dem Kontakt mit dem Hund werden Hände gewaschen.

 

Alle lieben Frida …